Naturpark Stella

Zurück zur liste
Alle foci del Fiume Stella

Urlaub im Landhaus im Naturpark Stella

 

Ganz in der Nähe des Landhauses “Loggia degli Artisti”, im Gemeindegebiet von Rivignano, fließt gemütlich der Fluß Stella.

 
Von der Quelle weg wird der Fluß durch Quellgewässer und durch zahlreiche Zuflüsse genährt, wodurch aus einem kleinen Rinnsal  ein wunderschöner Fluß wird, der mehr und mehr anschwillt, während er gemächlich gen Süden fließt


Die Stella ist ein Wasserlauf, der durch einige spezielle Elemente gekennzeichnet ist, wodurch er  besonders interessant und einzigartig ist, sowohl vom naturwissenschaftlichen, als auch vom landschaftlichen Gesichtspunkt aus.

 
Von der Geburt des Gewässers, das durch eine konstante Temperatur gekennzeichnet ist, bis hin zu seiner seltenen und üppigen Vegetation entlang der Ufer, wo eine reiche und vielfältige Fauna ein ideales Habitat findet,  entstand ein außergewöhnliches Naturreservat, das sich entlang des Flusses erstreckt und in die Lagunenlandschaft von Marano mündet.


Der Naturpark des Flußes Stella entstand 2005 und umfaßt ein Gebiet von 600 Hektar, das durch die Flüße Stella und Taglio begrenzt wird. Es schließt alte ländliche Gebiete, ein Naturreservat und landwirtschaftlich genutzte Areale ein und ist ein Muß für alle, die im Landhaus Tondello in Palazzolo dello Stella  ihren Aufenthalt im Zeichen der Ruhe und Erholung mitten in der grünen Landschaft Friauls verbringen. 

 

 

Was aber sind die Ursprünge des Flußes Stella?

 

Die einzigartigen Eigenschaften dieses Flußes finden in der besonderen Zusammensetzung des Bodens von Südfriaul ihre Erklärung: ein plötzlicher Strukturwandel  der Unterschicht (die hier reich an Steinen und Kies ist und dadurch für das, aus den Bergen kommende Wasser durchlässig wird)  im Vergleich zum Rest der friaulischen Tiefebene,  die undurchlässige Lehmböden aufweist.

Aufgrund dieser besonderen Bodenstruktur entsteht diese Phänomen, das in Venetien und Friaul “risorgive”, in der Lombardei“fontanili” und in Piemont “sortumi” genannt wird, was auf deutsch Quelle bedeutet.

Das Quellbecken des Stellaflußes ist eines der größten Europas, in dessen Bereich sich ein spezifisches Mikroklima gebildet hat, wodurch der Fluß eine Jahresdurchschnittstemperatur von 11° bis 13° C beibehält, während die Durchschnittstemperatur in Friaul zwischen 4°C und 35°C, schwankt.


Durch die spontanen Grundwasserquellen bilden sich eine Unzahl von Rinnsalen, Bächen und Wassergräben, die nach und nach zusammenfließen und richtige Nebenflüße bilden, welche die Stella zu einem großen Fluß anschwellen lassen.

Dadurch bilden sich Feuchtgebiete und Sümpfe von großem naturalistischen Wert, wo unzählige und seltene Blumen und Baumarten wachsen und wo von jeher eine außergewöhnlich große Vielzahl von Tierarten angesiedelt ist.

Wer das Glück hat, diese Naturlandschaften besuchen zu können, vielleicht sogar bei einer Boots- oder Kanufahrt flußabwärts, kann reizvolle Einblicke in diese unverfälschte Natur genießen, die einzigartige und unwiederholbare Gefühle hervorrufen;  man kann auch der Geschichte begegnen,  wenn der Fluß den Garten der historischen Villa Badoglio oder den Park der zauberhaften antiken Villa Ottelio  mit seiner alten Anssiedelung mit der kleinen Kirche und dem Glockenturm durchfließt, eine faszinierende Landschaft, die Ausdruck des fragilen Gleichgewichts zwischen Mensch und Natur ist, das im Laufe der Jahrhunderte an diesen Plätzen erzielt wurde.

fiume_stella